Unterstützung für Beckumer Kulturbahnhof aus der Landespolitik

Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL in Beckum vor Ort

CDU Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum (M.), Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg (R.)
CDU Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum (M.), Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg (R.)
Auf Einladung des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum war jetzt Prof. Dr. Thomas Sternberg , kulturpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, in Beckum,um sich über das Projekt Kulturbahnhof als solches und seinen Baufortschritt von Betreiber Stefan Schoenefeldt informieren zu lassen. Der Besuch wurde von der Beckumer CDU initiiert. Deshalb nahmen die Kulturausschussvorsitzende und stv. Bürgemeisterin, Resi Gerwing, sowie Kulturausschussmitglied Karin Rumpenhorst und CDU-Geschäftsführer Masrtin Mütherich an dem Informationsgespräch teil.Das Empfangsgebäude , so berichtete Schoenefeldt, ist inzwischen saniert.

Acht Wohnungen fanden im Haupthaus Platz, die mittlerweile vermietet sind. Jetzt möchte Schoenefeldt gemeinsam mit dem Förderverein das Herzstück des Kulturbahnhofes, die Gepäckhalle, in Angriff nehmen. Hier sollen zwei Mehrzweckbereiche mit 220 beziehungsweise 120 Quatratmetern Nutzfläche entstehen. Mindestens 250.000 Euro sind erforderlich, um die Gebäudehülle instandzusetzen, rechnete Schoenefeldt den interessierten Besuchern vor.
Lob für Beckumer Modell
Die Sanierung des Hallenbereiches, das machte der Hausherr deutlich, wird nicht in einem Guss zu stemmen sein. Daher plant er zunächst mit einem Aufwand von 20.000 Euro den Veranstaltungsbereich so weit herzurichten, dass im kommenden Testjahr dort lokale Akteure auftreten können. Anfragen heimischer Vereine und von vielen Bands liegen schon zahlreich vor, wies Schoenefeldt auf die hohe Nachfrage nach einem Ort für kulturelle Veranstaltungen hin.  Sternberg zeigte sich von dem Vorhaben angetan. Ausdrücklich lobte er den Ansatz des Betreibers, auf ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept beim Betrieb des Kulturbahnhofes hinzuarbeiten. In diesem Zusammenhang unterstrich Sternberg die große Bedeutung der Kultur vor Ort für die Stadtentwicklung und das Zusammenleben der Menschen."Besser mal auf eine Fußgängerbrücke verzichten und dafür ein so ergeiziges Vorhaben mit einem Investitionszuschuss auch lokal fördern," hob der Kulturpolitiker auch mit Blick auf die junge Generation hervor. Sicher sei es nicht leicht, hierfür Fördermittel des Landes NRW zu erhalten. Aber es solle alles versucht werden, das Vorhaben aus dem gut ausgestatteten Fördertopf für sozio-kulturelle Zentren mit Kontakten zur zuständigen Bezirksregierung in Münster zu unterstützen. Einen Versuch ist es allemal wert. Henning Rehbaum als heimischer Abgeordneter steht bei offenen Fragen zur Verfügung und wird sich bei Bedarf einschalten.Auch die Beckumer CDU wird das Projekt weiterhin positiv begleiten, machte Resi Gerwing abschließend deutlich.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben