Vor-Ort-Besuch in der Tagespflegeeinrichtung "Schöne Zeit" in Beckum

(hinten v.l.) Marion Wank, Markus Weber, Jadwiga Zaniewski, Hedwig Westerhoff, Rita Hemmis und Dorothee Bütfering sowie (vorne v.l.) Gertrud Clasberg, Margaretha Adelhart, Henning Rehbaum, Albert Thiedig und Hedwig Hagemann.
(hinten v.l.) Marion Wank, Markus Weber, Jadwiga Zaniewski, Hedwig Westerhoff, Rita Hemmis und Dorothee Bütfering sowie (vorne v.l.) Gertrud Clasberg, Margaretha Adelhart, Henning Rehbaum, Albert Thiedig und Hedwig Hagemann.
Vor-Ort-Besuch in der Tagespflegeeinrichtung "Schöne Zeit" in Beckum
 
" Im Rahmen der Inititative der Beckumer CDU für eine zukunftsorientierte kommunale Altenhilfe- und Seniorenplanung war jetzt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum in der neuen Seniorentagespflegeeinrichtung " Schöne Zeit " in Beckum zu Gast. Er wurde dabei von der stv. Bürgermeisterin Resi Gerwing, Fachausschussmitglied Martin Mütherich und dem Vorsitzenden der Seniorenunion Elmar Thyzel begleitet.

Die CDU-Vertreter wurden von Einrichtungsleiterin Marion Wank von der Caritas-Sozialstation Beckum (C.E.M.M.), Hausleiterin Dorothee Bütfering und Geschäftsführer Markus Weber begrüßt. Wank stelle den Gästen die Einrichtung vor,  in der zurzeit sechs Mitarbeiterinnen bis zu 15 Senioren montags bis freitags von 8.30 bis 17 Uhr betreuen. Abholung und Heimfahrt der betreuten Senioren können bei Bedarf mit einem Fahrdienst sichergestellt werden."Wir erleben zurzeit einen gesellschaftlichen Wandel. Leidtragende sind dabei besonders Senioren und die Kinder."

Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum zeigte gestern beim Besuch in Beckum die zu lösenden Probleme auf. Während das Wohl der Kinder derzeit zurecht in aller Munde sei, vergesse man aber häufig die Senioren, machte er mit Blick auf die Veränderungen und die älter werdenen Menschen deutlich.In der rund 90-minütigen Diskussion, der sich ein Rundgang durch die geschmackvoll gestaltete  Einrichtung anschloss, fand ein intensiver Meinungsaustausch  über die Rahmenbedingungen der Pflege  statt. Marion Wank zeichnete zum Beispiel die verwirrende Vielzahl der Förderungen bei der  Pflege auf, die von den Senioren und ihren Angehörigen kaum noch durchschaubar seien. "Bei de Kosten sollte es ein Budget für das ganze Jahr geben." Rehbaum stimmte dem zu."Wir müssen die Finanzierung einfacher und verständlicher machen," forderte er. In Beckum fehlen vor allem barierrefreie , seniorengerechte Wohnungen , sowie Wohnungen für Betreutes Wohnen war übereinstimmendes Fazit des Gespräches. Martin Mütherich wies darauf hin, dass die CDU-Fraktion nach der ablehenden Haltung eines CDU-Antrages des zuständigen Fachausschusses das Thema einer zukunftsorientierten Altenhilfe- und Seniorenplanung jetzt über die Kreis- und Landespartei, sowie die heimischen CDU-Abgeordneten weiter voranbringen werde. Qualifiziertes Fachpersonal müsse vor Ort die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen. Hier seien kleine Kommunen im ländlichen Raum auf Unterstützung mit Förderprogrammen ähnlich den Anstrengungen im Bereich der Jugendhilfe mit der Einstellung von Schulsozialarbeitern durch Land und Bund angewiesen, da die eigenen Finanzmittel nicht ausreichten. Stv. Bürgermeisterin Resi Gerwing lobte abschließend die Einrichtung "Schöne Zeit" die sich liebevoll ihren Gästen widme. "Hier sind die Menschen sehr gut aufgehoben und sie tragen zur Entlastung der pflegenden Angehörigen maßgeblich bei, stellte sie fest."
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben