Verkehrssicherheit in Beckum

Verkehrsentwicklungsplan in und um Beckum

Wunsch und Wirklichkeit- Fuß- und Radweg zwischen Roland und Neubeckum
Wunsch und Wirklichkeit- Fuß- und Radweg zwischen Roland und Neubeckum
Viele Ideen und Vorschläge hat die CDU schon im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Beckum eingebracht. Dieser Plan beinhaltet auch ein Radverkehrskonzept und wird natürlich Zug um Zug in eine Wirklichkeit versetzt. Was ist absolut notwendig, was ist nur wünschenswert und was kann die Stadt Beckum sinnvollerweise unmittelbar umsetzen?

Diese Fragen stellen sich Ratsmitglieder der CDU auch zu Corona-Zeiten.

Der Wunsch und die Notwendigkeit eines Fuß- und Radweges am Lippweg in Beckum außerhalb der Ortschaft wurde erst kürzlich wieder mit einem persönlichen Schreiben an die CDU ins Blickfeld gebracht.

Die Bauernschaft Dünninghausen fühlt sich zurückgelassen. Bis zur Pflaumenallee sieht es noch positiv aus. Doch danach wird die Verkehrslage problematisch. Gerade hat sich die Verkehrssituation durch die neue Umgehungsatraße ( B 58 ) verbessert, da kommt es zu neuen Belastungen durch notwendige Lkw-Fahrten. Besonders breit die die Straße nicht und als Radfahrer oder gar Fußgänger kommt man sich verloren vor.

Sicherheit geht vor. Die CDU nimmt die Sorgen der Bürger auch in den Bauernschaften ernst. Das eingegangen Schreiben nimmt die CDU zum Anlass nochmals den aktuellen Sachstand in der Planung von der Verwaltung abzurufen und will gleichzeitig damit auf eine zügige Lösung drängen.

Wie schnell kann so etwas gehen?

Ratsmitglied Rudolf Goriss beklagte die gefährliche Lage für Radfahrer auf der Verbindungsstraße zwischen Roland und Neubeckum ist. Dieses wurde mit einer kleinen Lageskizze und mit einem Luftbild der Verwaltung mitgeteilt.

Zusammen mit dem Landesbetrieb Strassen NRW wurde zügig eine Lösung erarbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Ratsmitglied Rudolf Goriss auf dem neuen Radweg Roland-Neubeckum


die neu angelegte Überquerung der B 475/B 58 bei Fa. Audi Weber

Inhaltsverzeichnis
Nach oben